www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Bleichspargel:
Asparagus officinalis

 
Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl GEMÜSEANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Ohne Foto
Botanischer Name:
Asparagus officinalis.
Deutsche Namen:
Bleich-Spargel.
Familienzugehörigkeit:
Asparagaceae/Spargelgewächs.
Anbauorte:
Garten.
GENERATIVE Vermehrungs-Techniken:
Direktaussaat.
VEGETATIVE Vermehrungs-Techniken:
Teilung.
Verwendung:
Geerntet werden die gebleichten, jungen Triebspitzen des Spargels. Er wird meist geschält und frisch oder konserviert verzehrt. Frischer Spargel wird gekocht als Suppenbeigabe, als Mischgemüse, als Salt verzehrt oder als Beilage serviert. Da Spargelpflanzen auch noch nach dem Schnitt Sklerenchymfasern bilden (verholzen), sollten sie nach Bedarf geerntet werden, kühl und feucht gehalten werden und alsbald verzehrt sein.
GENERATIVE Kulturbeschreibung:
Im April wird im Freiland in Reihen von 35-40cm Abstand ausgesät. In der Reihe sollte ein Abstand von 8-10cm sein. Saattiefe beträgt ca 3-4cm. Um die lange Auflaufdauer von 4 Wochen zu verkürzen, quellt man das Saatgut 2 Tage vorher in warmen Wasser bei 25-30ºC, vor. Die Beete sind bis zum darauf folgendem Frühjahr Unkrautfrei zu halten, ehe die Jungpflanzen gerodet werden. Bleich-Spargel wird von Mitte März bis einschließlich April in gut vorbereitete Erde gepflanzt. Warme, sonnige Standorte mit nahrhaftem Boden und guter Wasserversorgung sind optimal. Für Bleich-Spargel sind leichte Böden vorteilhafter. Die Abstände der Reihen beträgt 150-175cm. Es wird in Gräben mit einer Pflanztiefe die von 25-40cm variiert, gepflanzt. Die Jungpflanzen werden mit gespreizten Wurzeln im Graben ausgelegt und ca 10cm hoch mit Erde bedeckt. Die Erneuerungsknospen sollten wegen des seitlichen Herauswachsen aus der Reihe, alle in die gleiche Richtung im Graben zeigen und mindestens 15cm unter der natürlichen Erdoberfläche liegen. Im Pflanzjahr werden die Pflanzgräben nur halb zugeschüttet mit Erde. Im Herbst/Anfang Winter wird das Spargelkraut geschnitten und entsorgt. Im zweiten Standjahr wird der Boden vor dem Austrieb gedüngt und die Gräben ganz zugeschüttet. Bei beginnendem Austrieb, werden die Triebe mit Erddämmen von ca 30cm Höhe, abgedeckt. Ein auflegen von schwarzer Folie wird eigentlich nur im Erwerbsanbau praktiziert. Das stechen der Triebe erfolgt je nach Witterung von Mitte April an bis zum 24 Juni. Junge Anlagen sollten nur einige Wochen beerntet werden, damit sie sich noch entwickeln können.
VEGETATIVE Kulturbeschreibung:
Spargel kann auch vegetativ durch teilen der Rhizome erfolgen. Dies wird aber meist nicht praktiziert, da man leicht Krankheiten mit vermehren kann. Nur gesundes Material teilen, da Krankheiten sonst weiter verbreitet werden.
Allgemeines:
Bleich-Spargel ist eine sehr arbeitsintensive Kultur die bis zu 15 Jahre lang genutzt wird. Ab dem dritten Standjahr kann uneingeschränkt bis zum 24 Juni gestochen werden. Zum stechen legt man den Trieb frei und schneidet auf ca 25cm Länge ab, ohne die Erneuerungsknospen zu beschädigen. Anschließend wird das Loch im Damm vom stechen, wieder mit Erde gefüllt und leicht angedrückt. Nach dem stechen, werden die Wege gelockert, etwas Kompost oder Stallmist eingearbeitet und die Dämme glattgezogen. Man kann die Dämme aber auch bis zum Herbst belassen, bis man das Spargelkraut wieder abschneidet. Für die Spargelproduktion bevorzugt man männliche Pflanzen, da sie früher austreiben, mehr Triebe und einen höheren Ertrag haben. Die Beete sind die ganze Zeit über Unkrautfrei zu halten. Besonders im Juli/August sollte bewässert werden. Nach spätestens 15 Jahren sollte man die Anlage erneuern, da die Erträge zu sehr nachlassen und sich eine Ernte nicht mehr lohnt.

Detailfotos:

Samenkörner



Keimling



Pflanze



Blüte



Blatt



Frucht
zurück nach oben

zurück zur Auswahl Gemüseanbau

Impressum & Haftungsausschluss