www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Feigenblattkürbis:
Cucurbita ficifolia


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl GEMÜSEANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Erste Fotos 320x240
Botanischer Name:
Cucurbita ficifolia.
Deutsche Namen:
Feigenblattkürbis.
Familienzugehörigkeit:
Cucurbitaceae/Kürbisgewächs.
Anbauorte:
Garten.
GENERATIVE Vermehrungs-Techniken:
Aussaat in Vorkultur.
VEGETATIVE Vermehrungs-Techniken:
Keine.
Verwendung:
Geerntet werden die Früchte des Feigenblattkürbis, welche es in verschiedenen Farben und Formen gibt. Sie werden generell verwendet als Suppen, Eintopf, Auflauf, Kompott, Gemüse und geschmort oder gefüllt. Die Blüten können frittiert gegessen werden. Man kann sie auch für Marmeladenrezepte gebrauchen. Die Samen können geröstet und gegessen werden. Man sollte sich beraten lassen, welche Sorte für welchen Verwendungszweck die beste ist, da der Geschmack des Fruchtfleisches sehr unterschiedlich sein kann.
Saatgutgewinnung:
Allgemeine Techniken der Saatgutgewinnung
(Rubrik öffnet sich in einem neuen Fenster)
Saatgutgewinnung des Feigenblattkürbis
(Rubrik öffnet sich in einem neuen Fenster)
GENERATIVE Kulturbeschreibung:
Feigenblattkürbisse werden aus Samen vorkultiviert. Ab Ende März bis Mitte April kann man im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank bei Temperaturen von etwa 25ºC direkt 1-2 Korn in kleine Töpfe aussäen. Später beläßt man pro Topf nur die schönste Pflanze. Bitte nicht pikieren, da Kürbisgewächse auf Wurzelverletzungen sehr empfindlich reagieren. Mitte Mai bis Mitte Juni wird ins Freiland ausgepflanzt. Die Abstände der Reihen sollen ca 100-150cm betragen. Auch in den Reihen werden Abstände von 100-150cm eingehalten. Unbedingt eine Rankhilfe geben, da die Pflanzen sehr stark und sehr lang wachsen.
Allgemeines:
Keine überständigen Pflanzen setzen, da diese nur schwer anwachsen. Feigenblattkürbisse sind auf einen nährstoffreichen Boden angewiesen. Sie erhalten eine reichliche Gabe von Kompost oder Mist. Außerdem sollte man sie regelmäßig und durchdringend bewässern. Im Herbst können dann die Früchte geerntet werden, die je nach Sorte, an einem kühlen und frostfreien Ort, bis zu mehreren Monaten lagerbar sind. Früchte die bitter schmecken, sollte man nicht verzehren. Es können durch Einkreuzungen, Bitterstoffe auftreten.

Detailfotos:

Samenkörner


Feigenblattkürbis Keimling 640x480
Keimling



Pflanze


Feigenblattkürbis Blüte 640x480
Blüte


Feigenblattkürbis Blatt 640x480
Blatt


Feigenblattkürbis Frucht 640x480
Frucht/Erntegut
zurück nach oben

zurück zur Auswahl Gemüseanbau

Impressum & Haftungsausschluss