www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Meerrettich:
Armoracia rusticana


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl GEMÜSEANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Meerrettich 320x240
Botanischer Name:
Armoracia rusticana.
Deutsche Namen:
Meerrettich.
Familienzugehörigkeit:
Brassicaceae/Kreuzblütler.
Anbauorte:
Garten.
GENERATIVE Vermehrungs-Techniken:
Keine.
VEGETATIVE Vermehrungs-Techniken:
Pflanzung von Seitenwurzeln.
Verwendung:
Geerntet werden die einjährigen verdickten Wurzeln von 4-6 cm Durchmesser. Sie werden als Gewürz oder gelegentlich als Gemüse genutzt.
VEGETATIVE Kulturbeschreibung:
Meerrettich ist eine mehrjährige Pflanze. An den sich verdickenden Wurzeln, welche später geerntet werden, bilden sich bis zu 100cm lange Seitenwurzeln, die Fechser genannt werden. Sie dienen der vegetativen Vermehrung. Meerrettich benötigt einen tiefgründigen, gut gelockerten Boden. Er wächst auch in schattigen Lagen, ist sehr frosthart und will regelmäßig gewässert werden. Im Herbst vor der Pflanzung sollte man Mist oder Kompost in die Erde einarbeiten. Bei der Ernte im Herbst, werden von der verdickten Hauptwurzel, die ca 1-2cm dicken Fechser abgeschnitten und auf ca 30-40cm Länge zugeschnitten. Dabei sollte man das Kopfende gerade und das untere Ende schräg abschneiden, damit man im Frühjahr die Wurzeln den richtigen Weg pflanzt. Pro Pflanze gewinnt man ca 2-3 Fechser, die in einem Einschlag mit Sand überwintern. Bevor man Ende März pflanzt, werden die Knospen und kleinen Seitenwurzeln der Fechser bis auf die oberen und unteren 3cm alle abgerieben. Man pflanzt dann hintereinander gelegt, schräg in Reihen. Danach tritt man die Wurzelenden fest und es wird bis über das Kopfende mit Erde bedeckt und leicht angehäuft. Das Kopfende sollte max. 5cm unter der Erde liegen. Man kann die Fechser auch zwei Wochen vor der Pflanzung vortreiben. Anfang Juni werden die Köpfe aller Fechser freigelegt und die Seitentriebe bis auf den stärksten ausgebrochen. Tut man das nicht, entstehen mehrköpfige Stangen, was unerwünscht ist. Ab Ende Juni werden die Köpfe der Fechser erneut freigelegt und zwar bis zu dem festgetretenen und inzwischen verwurzelten unteren Ende des Fechser. Nun wird von Hand abgerieben, d.h. man schneidet alle Triebe oder Wurzeln an den Fechsern ab oder man reibt sie mit einem sehr groben Tuch ab. Anschließend wird der Fechser wieder mit Erde bedeckt. Diese auch "Aufreißen" genannte Arbeit kann noch mal im August wiederholt werden. Man muss aber drauf achten, dass die Wurzeln der Fechser beim putzen, nicht abgerissen oder aus der Erde losgezogen werden.
Allgemeines:
Geerntet wird spät, da die Wurzeln vorwiegend im September/Oktober wachsen. Wenn das Laub ab Ende Oktober abgestorben ist kann mit einer Grabegabel oder ähnlichem geerntet werden.

Detailfotos:

Samenkörner/Pflangut



Keimling


Meerrettich Pflanze 640x480
Pflanze


Meerrettich Blüte 640x480
Blüte


Meerrettich Blatt 640x480
Blatt



Frucht/Erntegut
zurück nach oben

zurück zur Auswahl Gemüseanbau

Impressum & Haftungsausschluss