www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Sibirische Kerbelrübe:
Chaerophyllum bulbosum ssp. perscotii


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl GEMÜSEANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Ohne Foto 320x240
Botanischer Name:
Chaerophyllum bulbosum ssp. perscotii.
Deutsche Namen:
Sibirische Kerbelrübe.
Familienzugehörigkeit:
Apiaceae/Doldenblütlergewächs.
Anbauorte:
Garten.
GENERATIVE Vermehrungs-Techniken:
Direktaussaat.
VEGETATIVE Vermehrungs-Techniken:
Keine.
Verwendung:
Geerntet werden die Wurzel/Rüben der Sibirischen Kerbelrübe. Der Geschmack der Sibirischen Kerbelrübe ist zwar weniger aromatisch als die Kerbelrübe selbst, aber immer noch ein sehr interessantes Gemüse. Vor dem kochen werden die Wurzeln/Rüben mit heißem Wasser überbrüht und geschält. Sie werden gekocht oder geschmort und an Stelle von Kartoffeln als Beilage zu Fleisch- oder Geflügelgerichten serviert.
GENERATIVE Kulturbeschreibung:
Ab Ende August bis in den November hinein wird das Saatgut der Sibirischen Kerbelrübe, welche ein Frostkeimer ist, direkt ins Freiland ausgesät. Der Samen braucht als Frostkeimer zum keimen eine Kälteperiode. Den feinen Samen am besten mit etwas feinem Sand mischen um ihn dünn aussäen zu können. Es wird in Reihen von 30cm Abstand gesät. Den Samen gut mit einer Harke an drücken. Die Keimung beginnt erst im Frühjahr. Daher die Reihen im Herbst bei der Aussaat mit Pfählen oder Schnüren markieren. Sollte man zu dicht ausgesät haben wird im Frühjahr auf 3-5cm Abstand in der Reihe vereinzelt.
Allgemeines:
Die Sibirische Kerbelrübe wird heute noch in Russland angebaut. Wie bei der Kerbelrübe sollte man immer frisch geerntetes Saatgut verwenden, da die Keimkraft schnell nachlässt. Ein sonniger bis halbschattiger Standort des Beetes ist optimal. Trockenheit und eine frische Düngung ist aber zu vermeiden. Das erste Jahr wird nicht geerntet, da die Pflanze sich erst entwickeln muss. Im Frühsommer des darauf folgenden Jahres findet die Entwicklung der Rüben statt. Im Spätsommer ab ca Juli / August stirbt das Laub ab und die Wurzeln / Rüben können geerntet werden. Man lagert die geernteten Wurzeln / Rüben bis zum Oktober, wenn sie ihren vollen Geschmack erreicht haben, in feuchtem Sand oder Torf in einem kühlen Keller. Wenn man kein Mäusefraß befürchten muss, kann man die Wurzeln bis zum Oktober auch einfach im Garten belassen.

Detailfotos:

Samenkörner



Keimling



Pflanze



Blüte



Blatt



Frucht/Erntegut
zurück nach oben

zurück zur Auswahl Gemüseanbau

Impressum & Haftungsausschluss