www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Sommerportulak:
Portulaca oleracea ssp. sativa


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl GEMÜSEANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Sommerportulak 320x240
Botanischer Name:
Portulaca oleracea ssp. sativa.
Deutsche Namen:
Sommerportulak.
Familienzugehörigkeit:
Portulaceae/Portulakgewächs.
Anbauorte:
Garten & Balkon.
GENERATIVE Vermehrungs-Techniken:
Aussaat in Vorkultur; Direktaussaat.
VEGETATIVE Vermehrungs-Techniken:
Keine.
Verwendung:
Verwendet werden die jungen Blätter des Portulak. Ältere Blätter schmecken bitter und sollten nicht mehr gebraucht werden. Portulak wird fast ausschließlich frisch verwendet. Ein Einlegen in Essig oder Salz ist zwar möglich, jedoch verliert er schnell sein Aroma. Frisch wird er für Salate oder Mischsalate verwendet. Man kann ihn auch wie Spinat als Gemüse kochen oder in Butter dünsten. Wird der Portulak zum Würzen gebraucht, darf er nicht mitgekocht werden, da er sonst sein Aroma verliert. Eingelegt passt er gut zu Gurken, Tomaten, Paprika, Suppen, Soßen, Quarkspeisen und Salate.
GENERATIVE Kulturbeschreibung:
Da der Portulak sehr wärmebedürftig ist, darf er nicht vor Mitte Mai ausgesät werden. Er kann noch bis Ende Juli in Folgesätzen direkt im Freiland ausgesät werden. Die Reihenabstände liegen bei ca 20-30cm. Dünn und nur ca 0,2cm tief säen. Die Keimdauer liegt bei etwa 5-10 Tagen. Später wird in der Reihe vereinzelt auf ca 10-15cm Abstand zwischen den Pflanzen. Da das Saatgut vom Portulak sehr fein ist bezw. der Boden gut unkrautfrei sein sollte bei Direktsaat, kann man auch Pflanzen vorziehen. Ab ca Anfang April an, kann man in Folgesätzen entweder in Aussaatschalen aussäen und später in kleine Töpfe pikieren oder direkt 2-3 Korn in kleine Töpfe säen. Das Ganze wird im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank aufgestellt. Nachdem die Pflanzen gut im Topf verwurzelt sind, kann ca ab Mitte Mai an laufend ausgepflanzt werden. Abstände sind ca 20x20 bis 30x30cm.
Allgemeines:
Portulak muss immer gut feucht gehalten werden. In einem leichten, humosen Boden in warmer, sonniger Lage, der gut mit Kompost versorgt wurde, gedeiht der Portulak am besten. Meist kann schon nach 4 Wochen geerntet werden. Entweder man erntet in einem Male alles ab, dann muss man in Folgesätzen säen, um immer frischen Portulak zu haben. Oder man schneidet nicht zu tief ab, gibt nach dem Schnitt nochmals gut verrotteten Kompost und hält gut feucht, dann treibt er schnell wieder aus und kann so 3-4 mal beerntet werden. Portulak kann auch zu den obigen Zeiten, anstatt ins Freiland gesät zu werden, auch in Blumenkästen auf dem Balkon kultiviert werden. Hier wird aber meistens, nur einmal beerntet.

Detailfotos:

Samenkörner


Sommerportulak Keimling 640x480
Keimling


Sommerportulak Pflanze 640x480
Pflanze



Blüte



Blatt



Frucht/Erntegut
zurück nach oben

zurück zur Auswahl Gemüseanbau

Impressum & Haftungsausschluss