www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Wirsing:
Brassica oleracea convar. capitata var. sabauda


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl GEMÜSEANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Wirsing 320x240
Botanischer Name:
Brassica oleracea convar. capitata var. sabauda.
Deutsche Namen:
Wirsing.
Familienzugehörigkeit:
Brassicaceae/Kreuzblütler.
Anbauorte:
Garten.
GENERATIVE Vermehrungs-Techniken:
Aussaat in Vorkultur; Direktaussaat.
VEGETATIVE Vermehrungs-Techniken:
Keine.
Verwendung:
Verwendet werden die ganzen Köpfe des Wirsing. Die meisten Sorten sind rund geformt.
Saatgutgewinnung:
Allgemeine Techniken der Saatgutgewinnung
(Rubrik öffnet sich in einem neuen Fenster)
Saatgutgewinnung des Wirsing
(Rubrik öffnet sich in einem neuen Fenster)
GENERATIVE Kulturbeschreibung:
Gesät wird für frühe Pflanzung ab Mitte März. Für Spätere Pflanzungen wird ab Mitte April ausgesät. Die Aussaat erfolgt entweder in Aussaatkisten, die im Gewächshaus oder auf der Fensterbank aufgestellt werden und später dann in kleine Töpfe pikiert werden. Oder man sät gleich 1-2 Korn in kleine Töpfe und belässt später nur die schönste Pflanze. Ab Anfang Mai kann man den Wirsingkohl anstatt in Aussaatkisten auch direkt ins Freiland aussäen. Diese Pflanzen entwickeln sich meist sehr gut, haben aber einen größeren Verpflanzungsschock, da der Wurzelballen im Gegensatz zu kleinen Töpfen beim herausnehmen beschädigt wird. Diese Pflanzen benötigen die erste Zeit, eine intensive Bewässerung und Pflege bis sie angewachsen sind. Bevor man die vorkultivierten Pflanzen in den Töpfen auspflanzt, sollte man sie mit einem Flüssigdünger, den man im Wasser auflöst, überbrausen. Gepflanzt wird von Ende April bis Anfang / Mitte Juni. In günstigen Lagen kann noch bis Ende Juni gepflanzt werden. Frühe Pflanzungen müssen mit Vlies oder Lochfolie abgedeckt werden. Für kleinere Sorten wählt man Abstände von 40x40cm oder 50x50cm. Für größere Sorten wählt man Abstände von 60x50cm oder 70x50cm.
Allgemeines:
Der Wirsingkohl braucht einen schweren nahrhaften Boden, der mit Kompost oder Mist gedüngt wurde. Wirsingkohl sollte tief gepflanzt werden, da er Adventivwurzeln am Strunk bildet. Er kann deshalb angehäuft werden, was auch eine bessere Standfestigkeit ergibt. Der Wirsingkohl soll regelmäßig bewässert werden, besonders in der Hauptwachstumszeit der Kopfbildung. Unregelmäßige Bewässerung kann zum aufplatzen des Kopfes führen. 1-2 Kopfdüngungen, erhöhen den Ertrag, danach sollte man bewässern um Verbrennungen der Pflanzen durch den Dünger zu vermeiden. Die Beete sollen bis zum Schließen derselben, Unkrautfrei gehalten werden. Auf Kohlschädlinge ist zu achten und gegebenenfalls sind entsprechende Maßnahmen durchzuführen.

Detailfotos:
Wirsing Samenkörner 640x480
Samenkörner


640x480 Wirsing Keimling
Keimling


Wirsing Pflanze 640x480
Pflanze


Wirsing Blüte 640x480
Blüte


Wirsing Blatt 640x480
Blatt


Wirsing Frucht 640x480
Frucht/Erntegut
zurück nach oben

zurück zur Auswahl Gemüseanbau

Impressum & Haftungsausschluss