www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Echtes Barbarakraut:
Barbarea vulgaris


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl KRÄUTERANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Barbarea vulgaris
Echtes-Barbarakraut; Winterkresse
Brassicaceae/Kreuzblütler
Erste Fotos 320x240
Zwei- oder mehrjährig   &  Winterfest
Pflanzen-Beschreibung:
Das echte Barbarakraut wächst zwei- oder mehrjährig an Wiesen, Wegrändern und feuchten Orten. Die Pflanze ist sehr winterfest und wird bis zu 90cm hoch. Die Blätter sind paarig gefiedert und haben einen kresseähnlichen Geschmack. Die Blüten sind ca 7-9mm im Durchmesser groß und von goldgelber Farbe. Sie blühen von etwa April/Mai bis Juli. Die Pflanze bleibt mindestens bis zum 4 Dezember an Barbaratag grün.
Anbau-Informationen:
Das Echte-Barbarakraut wird in Folgesätzen von ca Anfang Juli bis Ende August entweder direkt ins Freiland oder ins ungeheizte Gewächshaus oder Frühbeetkasten ausgesät. Frühere Aussaattermine sind aber auch möglich. Die Abstände der Reihen sollen für zarte junge Triebe bei etwa 10cm und für große Rosetten mit scharfem rettichähnlichem Geschmack bei etwa 20-30cm liegen. Das Echte-Barbarakraut benötigt feuchte, nährstoffreiche, aber keine überdüngten Böden. Die Lage sollte sonnig bis schattig sein. Je trockener der Standort ist, umso schärfer wird das Echte-Barbarakraut. Bei Beginn der Blütenbildung sollte nicht mehr geerntet werden, da die Blätter dann unangenehm schmecken. Schneidet man immer nur die Blätter ab und belässt die Rosette unbeschädigt stehen, treiben die Pflanzen mehrmals aus. Es kann bis Dezember geerntet werden. Spät gesäte Saaten werden über Winter mit Vlies, Lochfolie oder ähnlichem abgedeckt und können so das nächste Jahr bis zur Blüte beerntet werden.
Verwendung:
Verwendet werden die jungen Blätter des Echten-Barbarakraut. Es wird wie Brunnenkresse kleingehackt und unter Salate, Kräutersoßen und Quarkspeisen gemischt. In Butter gedünstet ergeben die Blätter ein spinatähnliches Gemüse.

Detailfotos:

Samenkörner


Echtes Barbarakraut Keimling 640x480
Keimling



Pflanze


Echtes Barbarakraut Blüte 640x480
Blüte



Blatt

zurück nach oben

zurück zur Auswahl Kräuteranbau

Impressum & Haftungsausschluss