www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Estragon:
Artemisia dracunculus


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl KRÄUTERANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Artemisia dracunculus
Estragon; Schlangenkraut; Bertram
Asteraceae/Korbblütler
Ohne Foto 320x240
Mehrjährig   &   Winterfest
Pflanzen-Beschreibung:
Der Estragon wird innerhalb der Art in drei Gruppen unterteilt: Den Französischen, den Russischen und dem Deutschen Estragon. Der Russische Estragon kann über Samen vermehrt werden und erreicht eine Höhe von bis zu 150cm. Er ist aber bitterlicher und herber im Geschmack als die beiden anderen. Da er schnellwüchsiger und ertragreicher als die anderen Sorten ist, und leichter heranzuziehen, wird er häufiger angeboten. Der Französische und Deutsche Estragon bleiben kleiner in der Höhe, etwa 75cm und sind nur vegetativ über Stecklinge und Ableger zu vermehren. Jedoch haben diese beiden Sorten, einen aromatischeren Geschmack und auch einen höheren Gehalt an ätherischen Ölen. Der Estragon ist generell eine mehrjährige Pflanze, die kurze aber kräftige Wurzelausläufer bildet. Steht am liebsten an sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standorten mit einem lockeren, nahrhaften leicht feuchten und tiefgründigen Boden. Die grün bis rotbraunen Stängel sind an der Basis verholzt. Die 3-8cm langen Blätter sind lanzettförmig und glänzend matt. Die Blüten sind in grünlichen, unauffälligen Rispen an der Pflanze zu finden.
Anbau-Informationen:
Estragon wird in mehrere Gruppen aufgeteilt, die unterschiedlich vermehrt werden müssen. Der Russische Sortentyp wird generativ durch Aussaat vermehrt. Der Deutsche und Französische Sortentyp mit Kopfstecklingen, Teilung und Ausläufer/Ableger vermehrt. Die Aussaat für den Russischen erfolgt ab Mitte März bis ca Mitte Juli. Dazu sät man den Samen in Aussaatkisten, die mit Anzuchterde gefüllt sind und stellt das Ganze ins warme Gewächshaus oder auf die Fensterbank. Da Estragon ein Lichtkeimer ist, darf er nicht mit Erde bedeckt werden. Ein leichtes an drücken der Erde reicht aus. Später pikiert man die Keimlinge in kleine Töpfe. Diese werden ab Mitte Mai bis ca Ende Juli gepflanzt. Die Abstände der Reihen liegen zwischen 40 und 60cm. In der Reihe sind Abstände von 30-40cm notwendig. Man kann den Russischen Estragon auch direkt im Freiland von Mitte Mai bis ca Mitte Juli in Reihen mit ca 40cm aussäen. Französischer und Deutscher Estragon kann nur vegetativ vermehrt werden. Die bewährteste Methode ist Vermehrung durch etwa 5cm lange Kopfstecklinge. Diese können im Sommer geschnitten werden. Die unteren Blätter entfernen, in ein Bewurzelungshormon eintauchen und unter "gespannter Luft" in ein nährstoffarmes Substrat stecken. "Gespannte Luft" erreicht man durch Auflage einer Plastikfolie. Man kann diese beiden Sorten aber auch durch Teilung der Wurzelstöcke im Herbst oder zeitigen Frühjahr vermehren. Dazu werden etwa 3-4 Jahre alte Mutterpflanzen ausgegraben,mit dem Spaten in mehrere kleinere Pflanzen zerteilt und sofort an ihren neuen Standort eingepflanzt. Man kann beide Sorten auch noch durch Ausläufer/Ableger vermehren, was jedoch meist nicht praktiziert wird. Da der Estragon mehrjährig ist, sollte man dies bei einer Standortwahl berücksichtigen. Estragon benötigt einen lockeren, nährstoffreichen, feuchten Boden in warmen und windgeschützten Lagen. Er kann 2-3 ml pro Jahr, kurz vor der Blüte geschnitten werden. Damit er nicht bitter wird, sollte man regelmäßig gießen. Besonders während dem Austrieb und nach einem Schnitt sollte man bewässern.
Verwendung:
Geerntet werden die jungen Triebspitzen und Blätter des Estragon. Da er eine starke Würzkraft hat, sollte er nur sparsam eingesetzt werden. Er dient zum Würzen von Soßen, Rohkostsalate, Möhren, Reis, Eintopf, Kräutersuppen, Hammel, Geflügel, Wild und Sauerbraten. Auch dient er zur Herstellung von Kräuterbutter, Marinaden und Kräuteressig. Beim Einlegen von Gurken oder zur Senfherstellung ist er unentbehrlich. Estragon kann getrocknet oder eingefroren werden.

Detailfotos:

Samenkörner



Keimling



Pflanze



Blüte



Blatt

zurück nach oben

zurück zur Auswahl Kräuteranbau

Impressum & Haftungsausschluss