www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Johanniskraut:
Hypericum perfoliatum


Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl KRÄUTERANBAU

WICHTIG:   Alle Angaben sind ohne Gewähr!!!
Man probiere keine Pflanzen, bei denen man sich nicht sicher in der Bestimmung ist! Nicht alle Pflanzen sind bedenkenlose Essbar! Viele enhalten Gifte und Stoffe die bei ausreichender Menge schädliche Auswirkungen, oder sogar tödlich sein können! Alle angeblichen Heil-und Medizinalpflanzen, ersetzen keineswegs einen Arztbesuch! Vor Selbstmedikamentation wird ausdrücklich gewarnt! Alle Angaben sind nach bestem Wissen hier aufgelistet, eine Garantie für deren Richtigkeit, kann aber nicht übernommen werden! Benutzung der hier veröffentlichen Informationen geschieht auf eigene Verantwortung!
Jede Haftung für irgendwelche Schäden wird daher ausgeschlossen!

Kulturanleitung:
Hypericum perfoliatum
Johanniskraut
Hyperiacaceae/Johanniskrautgewächs
Johanniskraut 320x240
Mehrjährig   &   Winterfest
Pflanzen-Beschreibung:  
Obwohl das Johanniskraut mehrjährig ist, wird es oft nur zweijährig kultiviert. Bildet krautartige und ausläuferbildende Pflanzen aus, die Höhen von 30-90cm erreichen. Die Blüten haben eine schöne gelbe Farbe und erscheinen je nach Witterung von Juni bis September. An den Blüten findet man kleine helle Punkte, welche die ätherischen Öle enthalten. Der Stängel ist reich verzweigt und zweikantig. Die Blätter sind gegenständig angeordnet. Wächst auf fast allen durchlässigen Böden.
Anbau-Informationen:
Das Johanniskraut kann man entweder direkt ins Freiland säen, oder durch vorkultivieren oder Kopfstecklinge, vermehren. Die Direktaussaat ist relativ unsicher, da die Samenkörner je nach Herkunft eine Keimruhe von mehreren Monaten haben können. Diese Keimruhe kann durch Methoden wie Stratifizierung oder Vorquellen gebrochen werden, dennoch ist der Samen den Wetterbedingungen im Freiland über eine längere Zeit ausgesetzt. Will man dennoch direkt aussäen, so erfolgt dies im Herbst (Oktober) oder im zeitigen Frühjahr von Februar bis März in Reihen von etwa 40-50cm Abstand. Eine spätere Direktsaat bis in den Juni hinein ist möglich, doch blüht das Johanniskraut dann erst im darauf folgenden Jahr. Da es ein Lichtkeimer ist, dürfen die Samen nicht mit Erde bedeckt werden. Ein leichtes an drücken genügt. Wegen der langen Keimdauer, empfiehlt es sich den Boden mit Folien abzudecken. Besser ist die Vorkultur der Pflanzen. Dazu sät man ab Anfang Februar stratifiziertes oder vorgequollenes Saatgut in Aussaatkisten aus. Nicht mit Erde bedecken, da Lichtkeimer. Ein leichtes an drücken der Samenkörner genügt. Optimale Keimtemperaturen liegen zwischen 20 und 25ºC. Wechseltemperaturen beschleunigen die Keimung. Wenn die Keimlinge groß genug sind, pikiert man sie einzeln in Töpfe von ca 8cm. Man kann auch einige Keimlinge zusammen als kleine Büschel in Töpfe pikieren, jedoch ist dies wegen der schnellen Krankheitsanfälligkeit des Johanniskrauts nicht empfehlenswert. Pflanzen gut abhärten und kurz vor der Pflanzung ab Mitte April, leicht mit einem Flüssigdünger düngen. Es wird in Reihen von ca 40 bis 50cm gepflanzt. In den Reihen Abstände von etwa 25-30cm einhalten. Zur schnellen Vermehrung ausgesuchter Pflanzen, die besondere Eigenschaften haben und deren Nachkommen über die Aussaat sich aufspalten könnten, kann man von diesen Mutterpflanzen auch Kopfstecklinge schneiden. Dazu schneidet man etwa 5cm lange Triebspitzen, entfernt die untersten Blätter und taucht den unteren Teil in ein Bewurzelungspuder. Dann in ein nährstoffarmes Substrat unter "gespannter Luft", die durch Folienauflage erreicht wird, stecken. Eine Bodenheizung sowie Anzuchttemperaturen von 20-25 ºC sind förderlich für die Bewurzelung. Nach der Bewurzelung die Stecklinge zurück schneiden, was der Bestockung förderlich ist. Die Anzucht dauert etwa 6 Wochen. Die Pflanzen sollen gut abgehärtet sein ehe sie ausgepflanzt werden. Es sind dieselben Abstände wie bei der Vermehrung durch Samen einzuhalten. Sonnigen Standort auswählen. Saat- und Pflanzbeete sind im Herbst durch pflügen und im Frühjahr durch fräsen gut vorzubereiten.
Verwendung:
Verwendet werden die Blätter und Blüten des Johanniskrauts wenn sie in voller Blüte stehen. Dazu schneidet man die Triebe ab, bündelt sie und hängt sie dann zum trocknen, kopfüber an einen schattigen und trockenen Ort auf. Sie werden nach dem Trocknen als Tee verwendet.

Detailfotos:

Samenkörner



Keimling


Johanniskraut Pflanze 640x480
Pflanze


Johanniskraut Blüte 640x480
Blüte


Johanniskraut Blatt 640x480
Blatt

zurück nach oben

zurück zur Auswahl Kräuteranbau

Impressum & Haftungsausschluss