www.KRAIZSCHOUSCHTESCHGAART.info
Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspänen:
am Beispiel Möhren

Zurück zur Startseite - Home

zurück zur Auswahl Techniken Saatgutgewinnung
Materialbedarf:
Leere Kisten 320x240
Leere Plastikkisten ca 40 x 60cm
Hobelspäne 320x240
Hobelspäne (Pferdeeinstreu)
Transparente Plastikplanen 320x240
Transparente Plastikplane ca 40 x 150cm
Einzulagerndes Wurzelgemüse 320x240
Einzulagerndes Wurzelgemüse: z.B: Möhren

Schritt für Schritt Anleitung:

Bild 0 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 01:
Viele Wurzelgemüsearten, blühen erst im zweiten Jahr und müssen daher eingelagert und überwintert werden, ehe sie nächstes Jahr wieder eingepflanzt werden um zu schossen und zu blühen.
Ebenso kann man Wurzelgemüse was zum Verzehr gedacht ist, auch mit dieser Methode einlagern.
Dazu legt man zuerst die zurechtgeschnittene transparente Plastikfolie von ca 40 x 150cm in eine leere Plastikkiste von ca 40 x 60cm aus, so dass die Plastikfolie an beiden Seiten überhängt.


Bild 2 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 02:
Hobelspäne kann man sich in einem Sägewerk besorgen, oder man benutzt Hobelspäne die für Pferdeeinstreu angeboten werden.
Bevor man die meist trockenen Hobelspäne aber einfüllen kann, müssen diese aber vorher aufgelockert und angefeuchtet werden. Dabei dürfen sie weder zu nass werden, noch zu trocken bleiben. Gut feuchte Hobelspäne kann man in der Hand drücken ohne dass Wasser herausläuft.


Bild 3 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 03:
Die angefeuchteten Hobelspäne werden nun in die mit der transparenten Plastikfolie ausgelegte Plastikkiste eingefüllt. Die gesamte Kiste wird dabei mit den Hobelspänen locker befüllt.

Bild 4 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 04:
Anschließend werden die Wurzeln und Knollen der einzulagernden Sorten in die Hobelspäne eingesetzt, so dass nur mehr der obere Teil des Kopfende mit den abgeschnittenen Blättern / Stängeln herausragt.
Wichtig: Die einzulagernden Wurzeln und Knollen dürfen nicht mit den Blättern oder Stängeln eingelagert werden. Blätter und Stängel müssen bis ca 2-3cm über dem Kopfende abgeschnitten werden, ohne jedoch dabei den Vegetationspunkt zu beschädigen.


Bild 5 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 05:
Die Wurzeln und Knollen sollen sich in der Kiste nicht gegenseitig berühren. Fängt eine Wurzel oder Knolle an zu faulen, steckt sie die anliegenden auch an.
Falls die Kisten später übereinander gestapelt werden sollen, muss man aufpassen dass das eingelagerte Wurzelgemüse nicht über den Kistenrand hinausragt. Ansonsten würde beim späteren stapeln die Pflanzen beschädigt werden.

Bild 6 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 06:
Sind alle Wurzeln oder Knollen eingelegt überprüft man ob alle gut von den Hobelspänen zugedeckt sind, bezw ob das Kopfende auch über den Hobelspänen liegt.
Bevor man die Kiste fertig schließt, sollte man eine Etikette mit dem Namen der Sorte beilegen. Besonders wenn es sich um Samenträger für die Gewinnung von Saatgut handelt, ist eine exakte Etikettierung unerlässlich.


Bild 7 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 07:
Ist die Kiste fertig gepackt und etikettiert, können die beidseitig überhängenden transparenten Plastikfolien über der Kiste zusammengefaltet werden.
Die Plastikfolie bedeckt nun die eingelagerten Wurzeln und Knollen und schützt sie vor dem Austrocknen.
Da im Gegensatz zu einer transparenten Plastiktüte, welche man auch hätte in die Kiste am Anfang einlegen können, die Plastikfolie seitlich offen ist, kann es hier aber zu einem gewissen Luftaustausch kommen. Dieser verhindert dass die Wurzeln oder Knollen zu schnell unter der Plastikfolie anfangen zu faulen.


Bild 8 Einschlag von Wurzelgemüse in Hobelspäne
Schritt 08:
Sind alle Kisten fertig gefüllt, können diese, wie auf dem Foto zu sehen, platzsparend übereinander gestapelt werden. Die fertigen Kisten müssen nun z.B: in einem kühlen Erdkeller oder an einem anderen kühlen Ort, aufgestellt werden.
Wichtig: Die Pflanzen müssen dabei frostfrei überwintert werden, da bei Minusgraden die Pflanzen eingehen. Ebenso dürfen sie nicht zu warm stehen, da sie sonst schon im Winter anfangen mit austreiben.
Besonders in den ersten Wochen nach der Einlagerung regelmäßig die Kisten auf Fäulnis kontrollieren. Faule Pflanzen entweder ganz entfernen, oder wenn nur Teile der Pflanze angefault sind, diese großzügig abschneiden und Schnittstelle mit Holzasche einreiben. Ebenso regelmäßige Kontrolle der Feuchtigkeit von den Hobelspänen. Bei Trockenheit leicht wässern, so dass sie feucht, aber nicht nass sind.

zurück nach oben

zurück zur Auswahl Techniken Saatgutgewinnung

Impressum & Haftungsausschluss